Beiträge

Neuer Bahnhofseingang auf der Westseite

Am 27. Februar wurde der seit Langem gewünschte Westeingang des Bahnhofes Karlshorst still und leise für die Fahrgäste freigegeben. Nun muss man nicht mehr länger die Ampelanlage an der Treskowallee überqueren, um den Bahnsteig zu erreichen. Durch die Geländer an der Fahrbahn und die Ampelanlage war dies insbesondere für die Anwohnerinnen und Anwohner aus Richtung Dönhoff- und Wandlitzstraße mit einem vor allem zeitlich großen Umweg verbunden. Nicht selten konnte man an der roten Fußgängerampel seinen verpassten Zug beim Losfahren beobachten.

Mit der Eröffnung des Westeinganges einhergehend wurde auch ein neuer provisorischer Fuß- und Radweg unter der neuen Karlshorster Brücke hindurch eröffnet. Der neue Weg ist nicht nur deutlich breiter und bietet einen direkten Zugang zum neuen Bahnhofseingang. Als Fußgänger hat man unter der Brücke nun auch mehr Abstand zu den durchfahrenden Autos und LKWs. Ich hatte die Einrichtung des Weges schon 2014 mit einer Initiative in der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenbergs angeregt, nun wurde das umgesetzt.

Weitere Bilder können Sie hier finden:
http://www.bahnbilder.de/album/die-neue-fussgaengerbruecke-am-bahnhof-karlshorst-427.html

Ampelanlage an der Waldowallee endlich fertiggestellt

Was lange währt, wird gut – dieses Motto würde zu mancher Baustelle passen. Seit Freitag ist nach fast anderthalb Jahren Bauzeit endlich die Ampelanlage Treskowallee, Ecke Waldowallee in Betrieb. Ich hatte mehrfach in der BVV nachgehakt, warum die Bauarbeiten immer noch nicht abgeschlossen waren und welche Maßnahmen das Bezirksamt ergriffen hätte, um den zügigen Abschluss durch die verantwortlichen und beteiligten Bauträger zu unterstützen.

Über lange Zeit ruhten die Bauarbeiten gänzlich, da sich die beteiligten Stellen über die endgültige Verkehrsführung nicht einigen konnten. Im Ergebnis war diese Kreuzung mehr als ein Jahr lang ein Nadelöhr, an dem es aufgrund der Einspurigkeit zu Staus kam. In den letzten Monaten war nun bereits Zweispurigkeit hergestellt, aber die Ampelanlage noch nicht in Betrieb genommen worden.

Eine weitere gute Nachricht gibt es wenige hundert Meter weiter nördlich. Hier wurden die Bauarbeiten für Fußweg und Parktaschen entlang der Straße am Tierpark zwischen den beiden Tierpark-Eingängen beendet. Damit ist die gesamte Straße bis zum Bahnhof Karlshorst wieder vierspurig befahrbar.

Baustelle Treskowallee – Waldowallee

Die Baustelle an der Treskowallee, Ecke Waldowallee feierte schon vor einigen Monaten ihren einjährigen Geburtstag. Über lange Zeit ruhten die Bauarbeiten gänzlich, Bauarbeiter waren wochenlang nicht oder nur in geringer Zahl auf der Baustelle zu sehen. Allerdings wurde im Zusammenhang mit der notwendigen Einhaltung von Terminen anderer Träger, z. B. dem Abschluss der parallel laufenden Straßenbahnarbeiten und der damit notwendigen Freigabe einer Fahrbahn, sogar an Sonnabenden gearbeitet. Eine koordinierte und zügige Durchführung des Gesamtprojektes ist nicht zu erkennen. Im Ergebnis ist diese Stelle seit mehr als einem Jahr ein Nadelöhr, an dem sich fast täglich Staus bilden. Daher habe ich beim Bezirksamt Lichtenberg nachgefragt, warum die Bauarbeiten nach mehr als einem Jahr immer noch nicht abgeschlossen sind.  Weiterlesen

Linksabbiegeverbot Treskowallee-Dönhoffstraße

Seit einigen Monaten bemühe ich mich um eine Lösung für die Verkehrssituation an der Treskowallee auf Höhe der Dönhoffstraße. Hier biegen zahlreiche Autofahrer trotz des bestehenden Verbotes von der Treskowallee nach links in die Dönhoffstraße ein und gefährden damit querende Fußgänger und Radfahrer, aber auch Autos, die aus der Dönhoffstraße kommen.

Nachdem die Polizei bereits auf meine Fragen antwortete und die Wiedereinrichtung einer Einbahnstraße in der Dönhoffstraße vorschlug, was ich im Sinne des Karlshorster Zentrums für einen ungeeigneten Vorschlag halte, erhielt ich nun ein Schreiben der Verkehrslenkung Berlin (VLB), in dem die von mir aufgezeigte Problematik nach Besichtigung vor Ort bestätigt wird.

Die Verkehrslenkung wird nun die Markierung einer einseitigen Fahrbahnbegrenzung nach Zeichen 296 StVO anordnen. Dabei handelt es sich um eine doppelte Linie, die für die Abbieger aus der Dönhoffstraße gestrichelt, aber auf der Seite der östlichen Fahrbahn der Treskowallee durchgezogen ist. Außerdem werden südlich der Ampel je zwei Richtungspfeile geradeaus aufgetragen. Mit beiden Maßnahmen soll das Abbiegeverbot noch deutlicher visualisiert und die Hemmschwelle für das illegale Abbiegen erhöht werden.

Aktuelles zu den Bauarbeiten Waldowallee-Treskowallee

Die Treskowallee und die Straße am Tierpark sind nun schon seit langem aufgrund umfangreicher Bauarbeiten eine Quelle häufigen Staus. Die Erneuerung der Fahrbahn war vor allem auf der Straße am Tierpark dringend nötig, es entstehen moderne Radwege und die Straßenbahntrasse wurde neu gebaut.

Auch auf Höhe der Waldowalle finden seit Monaten Bauarbeiten statt, hier zur Neugestaltung des Kreuzungsbereichs beider Straßen sowie der Straßenbahntrasse. Die BVG errichtete an dieser Stelle ein eigenes Gleisbett für die Straßenbahn, so dass diese sich zukünftig nicht mehr die Spur mit den Autos teilen muss.

Die Bauarbeiten an der Straßenbahntrasse wurden bereits abgeschlossen, so dass die Straßenbahn wieder normal fährt. Leider ruhen jedoch seit ca. 7 Wochen die Straßenbauarbeiten an der Einmündung der Waldowallee in die Treskowallee. Dabei ist zum einen die Fahrbahn betroffen, die nur einspurig in jede Richtung befahrbar ist, und zum anderen der Fußweg, der an mehreren Stellen aufgerissen ist und zunehmend eine Unfallgefahr darstellt. Da auch Fahrradfahrer den verbliebenen schmalen Fußweg in die Waldowallee bzw. die Hönower Straße nutzen, ist die Situation sehr unübersichtlich. Weiterlesen

Verkehrssituation Treskowallee/Dönhoffstraße

Die Verkehrssituation an der Ecke Treskowallee/Dönhoffstraße ist problematisch. Obwohl das Linksabbiegen von der nach Norden führenden Fahrbahn der Treskowallee in die Dönhoffstraße verboten ist, setzen sich immer wieder Autofahrer über dieses Verbot hinweg. Dadurch entstehen oft gefährliche Situationen für andere Autofahrer, für Radfahrer und für Fußgänger, z.B. beim Überqueren der Dönhoffstraße. Ich habe mich daher an die zuständigen Stellen gewandt, mit der Bitte zu prüfen, ob das Abbiegen von der Treskowallee nach links in die Dönhoffstraße durch geeignete Maßnahmen verhindert werden könne. Denkbar wäre z.B. eine physische Begrenzung zwischen Fahrbahn und Straßenbahntrasse an dieser Stelle. Alternativ könnte man, wenn sich das Abbiegeverbot an dieser Stelle nicht durchsetzen lässt, über eine mögliche Legalisierung des Abbiegens und Unterstützung durch geeignete Verkehrssicherungsmaßnahmen nachdenken.

Insgesamt stellt sich die Frage, auf welche Weise bis zur Fertigstellung der Eisenbahnüberführung Karlshorst und der damit einhergehenden Umgestaltung der Straßenverkehrssituation die Sicherheit der Verkehrsbeteiligten an dieser Stelle sichergestellt werden kann. Weiterlesen

Einwohnerversammlung Bauen und Verkehr in Karlshorst

Gestern fand im neuen Kulturhaus wieder die fast schon traditionell zu nennende Einwohnerversammlung „Bauen und Verkehr in Karlshorst“ statt, zu welcher der Bürgerverein Karlshorst alljährlich einlädt. Trotz der nicht allzu umfangreichen Werbung für die Veranstaltung fanden fast 200 Gäste den Weg in das Kulturhaus, was sicher für das große Interesse der Karlshorster an diesen Themen und für die Qualität der Veranstaltung spricht. Als Bezirksverordneter und Mitglied des Ausschusses für ökologische Stadtentwicklung nahm ich an der Veranstaltung teil.

Stadtrat Wilfried Nünthel berichtete über die wesentlichen aktuellen Entwicklungen und stellte sich den Fragen der Einwohner. Dabei ging es unter anderem um den Neubau der Eisenbahnbrücke, den Erhalt des Regionalbahnhofs und einen Ausblick zum weiteren Verfahren für den Bau der TVO. Ein weiteres Thema war die Kitasituation. Hier sind durch mehrere in Planung oder bereits im Bau befindliche Einrichtungen deutliche Verbesserungen zu erwarten. In den nächsten Jahren werden in Karlshorst mehr als 500 neue Kitaplätze entstehen.

Nachdem vor kurzem das Lichtenberger „Bündnis für Wohnen“ abgeschlossen wurde, berichtete das Bezirksamt nun über zahlreiche Projekte, darunter die Fertigstellung des Carlsgartens bis Ende 2012, die Neubauten am Aristotelessteig, den Sachstand auf dem Gelände der ehemaligen Festungspionierschule in der Zwieseler Straße sowie die Gartenstadt I. Weiterlesen

Neubau der Eisenbahnbrücke und Erhalt der historischen Pendelstützen

Der Neubau der Eisenbahnüberführung an der Treskowalle ist seit vielen Jahren ein Thema im Süden Lichtenbergs. Die 15 Meter breite Brücke ist schon seit langem zu klein für den Auto- und Straßenbahnverkehr und eines der letzten verbliebenen zweispurigen Nadelöhre auf der wichtigen Nord-Süd-Verbindung zwischen Hohenschönhausen und Schöneweide. Davon abgesehen ist der Weg unter der Brücke für Fußgänger und Radfahrer einer der unansehnlichsten Orte im schönen Karlshorst, eine richtige „Schmuddelecke“. Nachdem die Deutsche Bahn das Projekt mehrfach verschoben hatte, begann nun tatsächlich der Abriss der alten Brücke.

In Zukunft wird die Treskowallee vierspurig unter der modernen, 31 Meter breiten Eisenbahnbrücke hindurchführen, und der S-Bahnhof erhält auch auf der westlichen Seite der Treskowalle einen Zugang einschließlich Aufzug. Wie der Presse bereits zu entnehmen war, wird es im Zuge der Baumaßnahmen mehrfach zu Sperrungen der Treskowallee sowie des Nahverkehrs kommen.

Rechtzeitig vor Beginn der Bauarbeiten hatte ich in die BVV den Antrag eingebracht, die beiden historischen Pendelstützen zu sichern, die dem Neubau der Brücke weichen müssen, und sie nach Abschluss der Bauarbeiten als historisches Zeugnis an einem geeigneten öffentlichen Ort im Süden Lichtenbergs auszustellen. Weiterlesen

Bürgerversammlung Bauen und Verkehr

Am 4. Juli luden der Bürgerverein Karlshorst und das Bezirksamt Lichtenberg wieder zur jährlichen Bürgerversammlung „Bauen und Verkehr“ ein. Stadtrat Andreas Geisel stellte den ca. 100 Gästen die Entwicklungen der letzten Monate vor und gab einen Ausblick in die Zukunft.

Schwerpunkte waren u.a. die Planungen für Karlshorst-West (Bebauungsplan 11-47 a-c), der weitere Ausbau von Karlshorst Ost hinter der ehemaligen Festungspionierschule, die  Baumaßnahmen der Wasserbetriebe entlang der Treskowalle und der von der Deutschen Bahn AG seit Jahren immer wieder verschobene Beginn des Umbaus der Brücke am Bahnhof.

Ein weiteres Thema war der langfristige Erhalt des Regionalbahnhofs, für den sich die SPD ebenso wie andere Parteien in Lichtenberg einsetzt. Weiterlesen