Beiträge

Haushalt und Gartenstadt im Ausschuss für ökologische Stadtentwicklung

Nachdem das Bezirksamt der BVV am 16.02. den Entwurf des Lichtenberger Doppelhaushaltes 2012/13 vorlegte, hatte die BVV diesen zur Beratung in die zuständigen Fachausschüsse überwiesen. In seiner gestrigen Sitzung bestätigte der Ausschuss für ökologische Stadtentwicklung die Kapitel des Haushaltsentwurfs 2012/13, für die er fachlich zuständig ist. Parteiübergreifend bestand Einigkeit, dass der Entwurf eine solide Planung für die beiden Jahre darstellt. Positiv ist aus meiner Sicht unter anderem, dass zusätzliche 100.000 € für Spielplätze zur Verfügung gestellt werden.

Außerdem berichtete das Bezirksamt im Ausschuss u.a. über den ersten Bauantrag zu 8 Einfamilienhäusern im Plangebiet „Gartenstadt Karlshorst“, zu den Bürgereinwendungen im Bebauungsplanverfahren „Gartenstadt Karlshorst I“ (XVII-50aa) sowie zur Umnutzung einer früheren Freizeiteinrichtung auf dem ehemaligen Kasernengelände zu einer Kita für ca. 90 Kinder und einem Familienzentrum. Damit wird nun innerhalb kurzer Zeit die vierte neue Kita in Karlshorst geplant und hoffentlich in absehbarer Zeit eröffnet.

Bezirksverordnetenversammlung berät Haushaltsentwurf

Das Bezirksamt Lichtenberg hat der BVV in der Sitzung am 16.02. den Entwurf des Haushaltes 2012/13 vorgelegt. Der am Haushaltsentwurf enthält die zentralen Forderungen der SPD-Fraktion für einen kinder- und familienfreundlichen Bezirk. Trotz der angespannten Finanzlage der Berliner Bezirke ist es Bezirksbürgermeister Andreas Geisel (SPD) gelungen, einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Weiterlesen

Neugestaltung des Grünzugs Hönower Weg

Der Grünzug Hönower Weg in Friedrichsfelde wird neu gestaltet. Gestern Abend informierte das Bezirksamt Lichtenberg auf einer Bürgerversammlung in der Kultschule die Anwohner. Der Stadtrat für Umwelt und Natur Andreas Geisel stellte die von ihm initiierten Planungen für die in den letzten Jahren stark zugewachsene Anlage vor. Örtliche Schwerpunkte werden der ehemalige Schulgarten und der Ballspielplatz sein. Auf dem Gelände des Schulgartens werden entlang neu angelegter Wege sogenannte „Naschpfade“ entstehen, auf denen man verschiedene Obstsorten und andere Kulturpflanzen kennenlernen kann. Bänke sollen zum Verweilen einladen. Im Bereich des Ballspielplatzes sollen Fitness-Geräte Spaß und Aktivität für jung und alt ermöglichen. Auf diese Weise können öffentliche Räume zurückgewonnen werden, die derzeit nicht richtig nutzbar sind.

Die Azubis des Bezirksamtes werden die die Arbeiten kostengünstig ausführen. Dadurch wird gleichzeitig die bezirkliche Ausbildung gestärkt, denn hier erhalten die Azubis die Möglichkeit, echte Projekte umzusetzen und bleibende Werte zu schaffen.

In der Veranstaltung schlug ich vor, entlang der „Naschpfade“ auch eine Beschilderung der Kulturpflanzen vorzunehmen, um Kindern die Möglichkeit zu geben, die verschiedenen Pflanzen spielerisch kennenzulernen. Außerdem schlug ich vor, möglichst in den nächsten Jahren auch den nahegelegenen Spielplatz neu zu gestalten, da die Kinderzahlen auch in Friedrichsfelde ansteigen. Beide Vorschläge stießen auf Zustimmung der Anwohner.

Ein weiteres Thema war die Zukunft des Dolgensee-Centers. Hier haben es die privaten Eigentümer in den letzten Jahren versäumt, tragfähige Konzepte für die Zukunft des Standortes zu entwickeln und zu beantragen. Stadtrat Geisel hatte die Eigentümer mehrfach aufgefordert, ihre Verantwortung für das Center und den umliegenden Platz wahrzunehmen und diese nicht der Verwahrlosung zu überlassen. Gemeinsam mit den Anwohnern bin ich der Meinung, dass hier dringend etwas geschehen muss.