Beiträge

Einladung zur Bürgersprechstunde am 25.09.2014

Am Donnerstag, 25.09.2014 lade ich von 17-19 Uhr gemeinsam mit meiner Fraktionskollegin Marianne Nedwed zu einer Bürgersprechstunde in das Stadtteilzentrum iKARUS in der Wandlitzstraße 13, 10318 Berlin  ein. Wie gewohnt geht es wieder um bezirkliche und überbezirkliche Themen. Wir berichten über unsere Arbeit in der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg und den Ausschüssen für ökologische Stadtentwicklung, Wirtschaft und Arbeit, Schule und Sport, Kultur sowie der Spielplatzkommission. Wir freuen uns auf Ihre Anliegen und Fragen!

Endlich Spielsand im Carlsgarten

Gestern hat die Lichtenberger Spielplatzkommission, deren Mitglied ich bin, eine Radtour zu den Karlshorster Spielplätzen unternommen, um sich über den Zustand der Plätze und die geplanten Investitionsvorhaben zu informieren. Ziel war es, sich einen Überblick zu verschaffen und Potential für Verbesserungen zu erkennen. Im Rahmen der Tour kamen wir auch am Spielplatz im Carlsgarten vorbei, wo vor wenigen Tagen aufgrund meiner Initiative der grobkantige Bruchkies gegen Spielsand ausgetauscht wurde. Nun können die Kinder auf diesem Spielplatz endlich nach Herzenslust buddeln.

Insgesamt sind die Karlshorster Spielplätze recht gut ausgestattet, allerdings fehlt an einigen Stellen eine Verschattung, so dass die Sonne im Sommer ein Spielen während des Tages verhindert. Weniger gut ist die Spielplatzsituation an der Rummelsburger Bucht, auch wenn vor kurzem drei Geräte für den zentralen Spielplatz neben der Kita Hoppetosse angeschafft wurden. Bis der Platz 2016 vollständig erneuert wird, könnte eine Zwischenlösung sein, aus Mitteln des Kiezfonds und mit Engagement der Anwohner seine Attraktivität zu erhöhen.

Spielplatz an der Rummelsburger Bucht zukünftig größer

Die BVV Lichtenberg ist in dieser Woche meinem Antrag gefolgt und wird bei der zukünftigen Neugestaltung des zentralen Spielplatzes an der Rummelsburger Bucht nicht nur die derzeitige Spielplatzfläche als neuen Spielplatz umgestalten, sondern das gesamte, ca. dreimal so große Areal einschließlich der angrenzenden Grünflächen.

Hintergrund ist, dass im Flächennutzungsplan ca. 3.000 qm als Spielfläche ausgewiesen sind, der eigentliche Spielplatz in der Realität aber nur ca. 1.000 qm umfasst. Mit dem Ziel einer besseren Versorgung der Kinder mit Spielfläche hatte ich mich seit einigen Monaten in der BVV und in der Lichtenberger Spielplatzkommission dafür eingesetzt, die gesamte ausgewiesene Fläche einzuzäunen und mit neuen Spielgeräten auszustatten. Allerdings müssen für ein Vorhaben dieser Größenordnung entsprechende Mittel in die bezirkliche Investitionsplanung der nächsten Jahre eingestellt werden. In die Planung wurden nun 250.000 € für 2016 aufgenommen. Bei der dann anstehenden Neugestaltung wird das gesamte Areal einbezogen. Das bedeutet, dass den Kindern auf diesem Spielplatz dann eine dreimal so große Spielfläche zur Verfügung steht, die zudem komplett neu gestaltet und mit Geräten ausgestattet wird.

Als kurzfristige Zwischenlösung für den bereits stark abgenutzten Spielplatz konnte ich erreichen, dass zumindest drei neue Spielgeräte angeschafft und installiert wurden.

Kiezspaziergang des Bürgermeisters durch Friedrichsfelde

Der heutige Kiezspaziergang des Lichtenberger Bürgermeisters Andreas Geisel war eine gute Gelegenheit, bei bestem Herbstwetter eine Runde durch das schöne Friedrichsfelde Süd zu gehen und sich über aktuelle Themen im Kiez zu informieren. Der Spaziergang begann am Sozialkaufhaus in der Sewanstraße, einem Projekt, in dem suchtkranke Menschen einen neuen Arbeitsplatz gefunden haben. Nach einer Besichtigung der sanierten Grzimek-Grundschule besuchten wir den Quartierspark mit dem Wasserspielplatz und anschließend den Nachbarschaftstreff MELLE24. Weitere Stationen waren der Aktivspielplatz in der Mellenseestraße, das Dolgenseecenter, der Kieztreff der Berliner Familienfreunde und der Jugendclub Betonoase. Spannend war hier die Diskussion über bezirksweite Themen wie die Umsteuerung in der Lichtenberger Jugendarbeit. Während des Spaziergangs kamen aber auch lokale Projekte wie die Neugestaltung des Grünzugs am Hönower Weg zur Sprache.

Insgesamt konnten wir uns davon überzeugen, dass sich das südliche Friedrichsfelde sehr positiv entwickelt hat, auch wenn es noch Herausforderungen an einigen sozialen Brennpunkten im Wohngebiet gibt.

Neue Spielgeräte an der Rummelsburger Bucht

Der Spielplatz in der Hauptstraße an der Rummelsburger Bucht hat endlich drei neue Spielgeräte bekommen. Nachdem er im Frühling 2012 aus Sicherheitsgründen geschlossen wurde, weil die tragenden Balken des großen Holzschiffs marode waren und er im Sommer ohne nennenswerte Ausstattung wieder geöffnet wurde, hatte ich in die BVV einen Antrag für die notwendigen Ersatzbeschaffungen und eine angemessene Neuausstattung eingebracht. Nach Überweisung an die Lichtenberger Spielplatzkommission habe ich den Antrag als Vertreter der SPD-Fraktion in der Kommission weiter vertreten.

Neu angeschafft wurden nun ein Segelboot (siehe Bild), eine Fischwippe und eine Kletterschnecke. Als Wertmutstropfen bleibt, dass der Spielplatz faktisch während der gesamten Spielsaison 2012 nicht sinnvoll nutzbar und über eine lange Zeit hinweg sogar geschlossen war. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Saison 2013 für die Kinder und Eltern erfreulicher entwickelt und der Spielplatz in den nächsten Jahren einmal grundlegend saniert wird.

Lichtenberger Spielplatzkommission neu konstituiert

Gestern hat sich nach längerer Pause die Lichtenberger Spielplatzkommission neu konstituiert. Sie hat die Aufgabe, bei der Planung und Weiterentwicklung von Spielplätzen mitzuwirken und wird das Bezirksamt in Bezug auf die Gestaltung und Sanierung von Spielplätzen beraten. Das Bezirksamt muss die Mitglieder über alle Vorhaben in Bezug auf Spielplätze informieren.

Die Kommission besteht u.a. aus Mitarbeitern des Bezirksamtes und Vertretern der Bezirkselternausschüsse, des Bezirksschulbeirates, der Stadtteilzentren sowie der Parteien. Ich vertrete die SPD-Fraktion und freue mich auf die gemeinsame Arbeit. Als erstes habe ich vorgeschlagen, möglichst viele Vor-Ort-Besichtigungen durchzuführen, um sich ein realistisches Bild machen zu können.

Spielplatzsituation an der Rummelsburger Bucht

Ende Mai hatte ich an das Bezirksamt Lichtenberg eine Kleine Anfrage zur Spielplatzsituation an der Rummelsburger Bucht gestellt. Die Antwort ist nun eingegangen und wird hier veröffentlicht. Ich bin mit ihr nicht zufrieden, da sie den Eindruck erweckt, es gäbe gar keinen Handlungsbedarf, und die Rummelsburger Bucht sei sogar der am besten mit Spielplätzen versorgte Stadtteil Lichtenbergs. Wenn man sich jedoch mit eigenen Augen vor Ort umsieht, ist leicht zu erkennen, dass es derzeit praktisch gar keine Spielmöglichkeiten für  Kinder von 0-6 Jahren gibt, die genannten Spielplätze generell sehr schlecht ausgestattet sind und die angegebene Fläche der Spielplätze teilweise falsch berechnet ist. Die Wahrnehmung der Anwohner ist daher eine ganz andere als die des Bezirksamtes. Ich werde weiter nachhaken.

 

Hier meine Fragen an das Bezirksamt von Ende Mai:

1.   Welche  Bezugsgrößen  werden  für  die  Ausstattung  eines  Stadtteils  mit  Spielplatzfläche
allgemein  zugrunde  gelegt  (z.B.  die  pro  Einwohner  sowie  die  pro  Kind  zur  Verfügung
stehende Spielplatzfläche)?

2.   Wie  hoch  ist  die  aktuelle  Einwohnerzahl  an  der  Rummelsburger  Bucht,  differenziert  nach
Altersgruppen, und von welchem Stichtag sind diese Daten?

3.   Wie   groß   ist   aktuell   die   gesamte   öffentlich   verfügbare   Spielplatzfläche   an   der
Rummelsburger  Bucht  und  welche  Spielplätze  sind  (ggf.  für  welchen  Zeitraum)  in  der
Berechnung enthalten?

4.   Für welche Altersgruppen sind die einzelnen Spielplätze gedacht?

5.   Wie  groß  ist  der  statistisch  errechnete  Ausstattungsgrad  mit  Spielplatzflächen    an  der
Rummelsburger Bucht und wie steht dies im Verhältnis zum gesamten Bezirk Lichtenberg?

6.   Werden bei der Planung von Spielplatzfläche neben den Einwohnerzahlen auch relevante
Besucherzahlen  eines  Gebietes  (z.B.  speziell  des  überbezirklich  stark  frequentierten
Naherholungsgebietes Rummelsburger Bucht) berücksichtigt?

7.   Welches  Areal  genau  wird  bei  der  Angabe  der  Spielfläche  des  Spielplatzes  an  der
Hauptstraße neben der Kita Hoppetosse einberechnet?

8.   Welche  Möglichkeiten  sieht  das  Bezirksamt,  die  gegenwärtige  Spielplatzsituation  an  der
Rummelsburger  Bucht  –  ggf.  in  Kooperation  mit  Sponsoren  und  der  Bürgerschaft  –  zu
verbessern?

 

Und hier die Antworten des Bezirksamtes von Ende Juni: Weiterlesen

Schönere Spielplätze für Lichtenberg

Die wachsenden Kinderzahlen sind ein Segen für Lichtenberg. Gleichzeitig stellen sie den Bezirk vor neue Herausforderungen. So sind viele der Spielplätze, die in den 90er Jahren in unserem Bezirk neu geschaffen oder saniert wurden, mittlerweile wieder abgenutzt, etliche Spielgeräte haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Die Geräte werden dann oft aus Sicherheitsgründen demontiert, und die Spielplätze verlieren an Attraktivität. Ein Ersatz der Geräte bzw. eine Sanierung der Spielplätze ist aber aus Kostengründen oftmals nicht kurzfristig möglich.

Ein Beispiel ist der Spielplatz in der Hauptstraße an der Rummelsburger Bucht, wo in den letzten Jahren Stück für Stück Geräte aus Sicherheitsgründen rückgebaut wurden und der Spielplatz nun sogar kurzfristig aus Sicherheitsgründen geschlossen werden musste. Eine Information für die Nutzer des Spielplatzes gab es nicht. Auf meine Nachfrage informierte das Bezirksamt zum Sachverhalt: Weiterlesen

Spielplatzantrag im Umweltausschuss

Mein Antrag, notwendige Reparaturen und Ersatzbeschaffungen auf dem Spielplatz an der Rummelsburger Bucht durchzuführen, wurde gestern nach Überweisung durch die BVV in den Umweltausschuss durch diesen beraten. Der Antrag wurde durch den Ausschuss mit der Ergänzung angenommen, dass die notwendigen Maßnahmen vorher von der Lichtenberger Spielplatzkommission zu beraten und zu priorisieren sind.

Dieses Gremium ist für die bezirksweite Beratung und Prioritätensetzung notwendiger Maßnahmen auf Lichtenberger Spielplätzen zuständig und wird nun, ausgelöst durch meinen Antrag, nach längerer Pause wieder einberufen. Ein gutes Signal für die Lichtenberger Spielplätze, von denen einige sanierungsbedürftig sind.

Reparaturen auf Spielplatz an Rummelsburger Bucht nötig – Initiative für Spielplatzsanierungen

Gestern behandelte die BVV Lichtenberg meinen Antrag, auf dem Spielplatz in der Hauptstraße an der Rummelsburger Bucht, direkt neben der Kita Hoppetosse, notwendige Reparaturen und Ersatzbeschaffungen durchzuführen.

Seit einiger Zeit sind auf diesem Spielplatz immer mehr Spielgeräte defekt oder werden wegen Baufälligkeit abmontiert. Bereits seit Jahren ist die Wasserpumpe am Matschtisch ersatzlos abmontiert. Früher war dieses Spielgerät eine große Bereicherung für den Spielplatz, vor allem im Sommer. Der Aussichtssturm wurde 2011 abmontiert und bislang nicht ersetzt; nur ein unschöner Stumpf mit zwei Autoreifen darauf ist zurückgeblieben. Auch die Wippe, die auf der erweiterten, nicht eingezäunten Spielfläche stand, ist demontiert. Seit kurzem ist nun bei dem beliebten Bagger auch noch der Sitz abgebrochen, und der gesamte Bagger kann nicht mehr benutzt werden. Außerdem fehlt es an Sand auf dem Spielplatz, und eines der Tore schließt nicht mehr richtig, so dass Kinder unter Umständen auf den stark frequentierten Uferweg laufen könnten.

Traurige Bilanz: Eine alte Schaukel und ein kleines Holzhäuschen sind derzeit die einzigen Spielgeräte auf dem wichtigsten Spielplatz in dem hochwertigen neuen Wohngebiet an der Rummelsburger Bucht. Alles andere ist abmontiert, defekt oder seit längerem außer Betrieb genommen. Da es sich um den einzigen größeren Spielplatz an der Rummelsburger Bucht handelt, besteht Handlungsbedarf.

Meine Initiative berührt aber auch ein größeres Thema, das ich gestern in meinem Redebeitrag auch ansprach. Viele der Spielplätze, die in den 90er Jahren in unserem Bezirk geschaffen oder neu ausgestattet wurden, sind mittlerweile wieder abgenutzt, und die Spielgeräte haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Weiterlesen