Beiträge

Direktkandidaten im Coppi-Gymnasium

Heute trafen zum dritten Mal die Direktkandidaten für das Berliner Abgeordnetenhaus im Wahlkreis Lichtenberg 6 aufeinander. Das Coppi-Gymnasium hatte uns eingeladen, über Bildung, Mieten, Soziales, Wirtschaft, Sport, Jugend und andere Themen zu diskutieren. Die ca. 80 Schülerinnen und Schüler hatten sich sehr gut vorbereitet und fühlten den Kandidaten „auf den Zahn“. Mit dabei war ein Team von TV Berlin.

Für mich war die Veranstaltung eine besondere Freude, denn ich hatte diese Schule von 1987 bis 1998 besucht.

Kiezspaziergang an der Rummelsburger Bucht

Die Rummelsburger Bucht hat sich innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes zu einem beliebten, familienfreundlichen Wohngebiet entwickelt. Noch vor wenigen Jahren existierte der größte Teil der Wohnbebauung, die sich heute entlang der Hauptstraße zieht, nicht. Die ehemalige Haftanstalt an der Rummelsburger Bucht war noch lange nach der Wende von einer hohen Mauer umschlossen und wartete auf ein neues Nutzungskonzept.

Heute ist die Bucht eines der besten Beispiele für den gelungenen Aufbau eines neuen Stadtteiles. Der „Campus“ ist heute eine Wohnanlage, und nur wenig erinnert an die Geschichte als Arbeitshaus und Haftanlage. Das habe ich zum Anlass genommen, zu einem Kiezspaziergang einzuladen. Christine Steer, Leiterin des Museums Lichtenberg, und Maik Fröhnel als Zeitzeuge erzählten den ca. 40 Gästen, wie sich das Leben in der früheren Haftanstalt abspielte. Gemeinsam mit unserem Stadtrat und Bezirksbürgermeisterkandidaten Andreas Geisel sowie Mitgliedern der BVV Lichtenberg diskutierten wir über die zukünftige Nutzung der noch brachliegenden Flächen und Gebäude. Eine Fortsetzung der Wohnbebauung in Kombination mit einer Schule in freier Trägerschaft scheint dafür eine sinnvolles Konzept zu sein.

Gleichzeitig unterstützte ich die Einrichtung eines Ortes des Gedenkens und möchte dies gemeinsam mit den Anwohnern und ehemaligen Betroffenen in den nächsten Jahren umsetzen. Die Zukunft und die Geschichte der Rummelsburger Bucht gehören zusammen und schließen einander nicht aus.

Kiezspaziergang im Dolgenseeviertel

Eines der am dichtesten bewohnten Viertel in Friedrichsfelde ist das Gebiet rund um die Dolgenseestraße. Da ich in Friedrichsfelde meine Kindheit verbracht habe, liegt mir dieser Stadtteil sehr am Herzen. Heute spazierte ich mit Anwohnern durch den Kiez, um Zukunftsperspektiven zu diskutieren.

Unser Kiezspaziergang war ein voller Erfolg. Gemeinsam mit Bürgermeisterkandidat Andreas Geisel und Stadträtin Kerstin Beurich stellte ich den Anwohnern einige aktuelle Themen vor und informierte zu Entwicklungen im Wohngebiet. Unsere Stationen waren der Grünzug Hönower Weg, der ab Herbst neu gestaltet werden soll, das Dolgenseecenter, das dringend einer Zukunftsperspektive bedarf, und das derzeit leerstehende Schulgebäude, in das zukünftig wieder eine Schule einziehen soll. Gekommen waren ca. 35 Friedrichsfelder Bürger.

Einladung zum Kiezspaziergang im Dolgenseeviertel

Liebe Friedrichsfelder, liebe Nachbarn,

ich lade Sie herzlich zum Kiezspaziergang im Dolgenseeviertel ein.

 

Wann: Sonntag, 28.08.2011, 15 Uhr

Wo: Trefffpunkt S-Bahnhof Betriebsbahnhof Rummelsburg

 

Themen sind unter anderem die Neugestaltung des Grünzugs am Hönower Weg, die Zukunft des Dolgenseecenters und der Schulstandort Dolgenseestraße.

Mit dabei sind Bezirksbürgermeisterkandidat Andreas Geisel, die Stadträtin für Schule, Sport, Soziales Kerstin Beurich sowie Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg.

Sanierte Grundschule in Friedrichsfelde übergeben!

Gemeinsam mit Schulstadträtin Kerstin Beurich habe ich nach längerer Bauzeit die sanierte Grzimek-Grundschule in Friedrichsfelde an die Schülerinnen und Schüler übergeben. Die Schule wurde aus Mitteln des Investitionspaktes und der bezirklichen Bauunterhaltung in Höhe von insgesamt ca. 2,5 Mio. € grundinstandgesetzt.

Dies beinhaltet die Sanierung des Daches einschließlich des Aufbaus einer kleinen Solaranlage, die Grundinstandsetzung der Fassade mit Vollwärmeschutz, die Erneuerung der Fenster und der Gebäudeeingangstüren, die Sanierung der äußeren Treppenanlagen sowie die Flurdeckenerneuerung. Im Zuge der Baumaßnahme wurden zudem auch die Außenanlagen wieder hergestellt.

Wenige Tage später fand der Sponsorenlauf der Grzimekschule statt, für den ich 50 € spendete. Als kleines Dankeschön durfte ich den Lauf der 5. und 6. Klassen starten. Schön, dass die Kinder nun wieder auf ihrem frisch sanierten heimatlichen Schulgelände Sport treiben können!