Beiträge

Erfolgreicher Stadtteiltag mit vielfältiger Beteiligung von Landespolitikern

Stadtteiltag Nov_BestOf_009

Zukunftsdialog „Rummelsburger Bucht“ mit Senator Andreas Geisel und Hans Pagel (Kiezbeirat Rummelsburg)

Friedrichsfelde und die Rummelsburger Bucht bildeten den Schwerpunkt meines Stadtteiltags am vergangenen Donnerstag. Dabei besuchte ich das Sewan-Kaufhaus, die Berliner Familienfreunde e.V., das Kreativzentrum „Heikonaut“, die Jugend- und Freizeiteinrichtung „Betonoase“, das Alte Lazarett im Rahmen des „Zukunftsdialogs Rummelsburger Bucht“ und den Studentenclub Spelunke.

Im Sewan-Kaufhaus informierte ich mich im Gespräch mit Projektleiter Wolfgang Kuleßa  über das Sozialkaufhaus, seine Arbeit und die aktuellen Herausforderungen. Die familiäre Atmosphäre, die enge Bindung der Mitarbeiter zu diesem Suchtpräventions-Projekt und das Engagement der Einrichtung für die Nachbarschaft haben mich sehr beeindruckt. Die finanzielle Absicherung des Sozialkaufhauses ist mir ein  wichtiges Anliegen. Weiterlesen

Einladung zum „Zukunftsdialog Rummelsburger Bucht“

DSC01292_edit_online_anschnittAn meinem zweiten Stadtteiltag am 19. November stehen Friedrichsfelde und die Rummelsburger Bucht im Mittelpunkt. Um 18 Uhr werde ich im „Alten Lazarett“ den Zukunftsidalog „Rummelsburger Bucht“ moderieren. Auf dem Podium werden der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Andreas Geisel, sowie ein Vertreter des „Kiezbeirates Rummelsburg“ über die Entwicklungen rund um die Rummelsburger Bucht diskutieren. Ich freue mich, dass ich Senator Geisel für dieses Gespräch gewinnen konnte, um sich über die aktuellen Projekte und Entwicklungen an der Bucht auszutauschen. Nach der Diskussion werden Bürger die Gelegenheit haben, ihre Fragen an die Diskussionsteilnehmer zu richten.

Im Rahmen meines Stadtteiltages werde ich auch viele andere Institutionen besuchen, dazu u.a. den Coworking-Space „Heikonaut“, die Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung „Betonoase“ und das Sewan-Kaufhaus. Begleitet werde ich bei den Terminen u.a. vom Fraktionsvorsitzenden der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, sowie der Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Dilek Kolat.

Den Flyer für den Stadtteiltag inkl. Programm und Adressen gibt es hier zum Download.

Premiere: Das KIEZ-JOURNAL

20150722 Kiezjournal CoverMit dem KIEZ-JOURNAL möchte ich Sie regelmäßig über meine Arbeit im Abgeordnetenhaus, vor Ort im Wahlkreis und über aktuelle Themen in Karlshorst, Friedrichsfelde Süd und der Rummelsburger Bucht informieren.

In der ersten Ausgabe geht es u.a. um die steigende Zahl an Fahrraddiebstählen und Einbrüchen in Lichtenberg, die Lärmprobleme mit der Strandbar Rummelsburg sowie die Vergrößerung und Sanierung des Spielplatzes in der Rummelsburger Bucht. Darüber hinaus gibt es verschiedene Veranstaltungshinweise für den Wahlkreis.

Das KIEZ Journal Q3/2015 wird an alle Haushalte im Wahlkreis verteilt, kann online heruntergeladen werden und liegt im Bürgerbüro in der Dönhoffstraße 36 aus. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Wieder ein Schritt weiter beim Sportplatz Karlshorst

So sieht das Gelände aus, auf dem wahrscheinlich der neue Karlshorster Sportplatz errichtet werden wird. Eine frisch geräumte Brache. Dank eines städtebaulichen Vertrages mit Vattenfall steht das Gelände nach der Beräumung nun für den dringend benötigten bezirklichen Sportplatz zur Verfügung.

Dass die Zählgemeinschaft aus SPD, CDU und den Grünen diesen Sportplatz nun in die bezirkliche Investitionsplanung übernehmen will, freut mich sehr. Damit ist es eines der ersten Themen des aktualisierten Zählgemeinschaftsvertrages, die konkret umgesetzt werden. Mein kontinuierliches Werben für das Thema ist insbesondere bei meinen Fraktionskollegen in der SPD auf offene Ohren gestoßen. Als der entsprechende Antrag für die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) formuliert war, sind die Zählgemeinschaftspartner mitgezogen.

Gemeinsam wollen wir das Vorhaben nun direkt über die Investitionsplanung des Bezirkes realisieren. Auch in der Bezirkspolitik führen bekanntlich viele Wege zum Ziel. Im Ergebnis haben die sportbegeisterten Karlshorsterinnen und Karlhorster künftig kürzere Wege zu ihrem Sport. Für viele Menschen wird die Nutzung eines Sportplatzes durch die neu gewonnene Nähe überhaupt erst möglich.

Damit biegt nun ein Vorhaben in die Zielgerade ein, das schon eine lange Geschichte hinter sich hat. Weiterlesen

Aktiv gegen Lärm von der „Strandbar Rummelsburg“

Tiefe Bässe hört man besonders weit.

Die Strandbar Rummelsburg ist im Sommer ein attraktiver Party-Ort, an dem viele gerne feiern. Doch was die Party der Einen ist, ist der Lärm der Anderen. Die Anwohner im südlichen Lichtenberg und angrenzend in Treptow-Köpenick und Friedrichshain leiden seit einigen Jahren in den Sommermonaten unter dem Lärm, der von sonntäglichen Open-Air-Veranstaltungen der Strandbar Rummelsburg verursacht wird. Betroffen sind die Waldsiedlung und das Prinzenviertel in Karlshorst, die Gartensiedlung Wilhelmstrand, weitere Teile von Oberschöneweide, die Halbinsel Stralau sowie in Baumschulenweg und am Plänterwald rund um die Neue Krugallee.

So fanden an 7 von 13 Sonntagen im Sommer 2014 von 12-22 Uhr Open-Air-Veranstaltungen statt. Besonders ab 14 Uhr wurden diese sehr laut. Obwohl sich die Lärmemissionen noch unterhalb der zulässigen Grenzwerte bewegen, ist die Belastung der Anwohner aufgrund der durchdringenden Techno-Bässe sehr hoch.

Auf ihrer Sitzung am Donnerstag, den 19. Februar, hat die Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg (BVV) deshalb das Bezirksamt beauftragt, mit den zuständigen Stellen und weiteren geeigneten Ansprechpartnern über die Verringerung der Belastung Lichtenberger Bürgerinnen und Bürger durch Lärm von der Strandbar Rummelsburg zu verhandeln. Ziel ist es, die Lärmemissionen ab der Saison 2015 deutlich zu verringern. Den entsprechenden Antrag hatte ich noch als Bezirksverordneter im Oktober 2014 über die SPD-Fraktion in die BVV eingebracht.

Die Anwohner leiden sehr Weiterlesen

Einzug in das Abgeordnetenhaus von Berlin

Als Nachfolger von Birgit Monteiro bin ich heute offiziell in das Abgeordnetenhaus von Berlin nachgerückt und damit neues Mitglied der SPD-Fraktion. Nach drei Jahren in der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg werde ich nun den Wahlkreis Friedrichsfelde Süd, Karlshorst und Rummelsburger Bucht im Abgeordnetenhaus vertreten. Ich freue mich sehr auf die neuen Aufgaben – für ganz Berlin sowie weiterhin für meinen Wahlkreis.

Zum Hintergrund: Birgit Monteiro ist am 22. Januar zur neuen Bezirksbürgermeisterin von Lichtenberg gewählt worden. Sie war seit 2006 Mitglied des Abgeordnetenhauses und arbeitsmarktpolitische Sprecherin, Ansprechpartnerin für Menschen mit Behinderungen und Sozialexpertin der Fraktion.

Für ihr neues Amt als Lichtenberger Bezirksbürgermeisterin wünsche ich Birgit Monteiro viel Erfolg und alles Gute!

Endlich Spielsand im Carlsgarten

Gestern hat die Lichtenberger Spielplatzkommission, deren Mitglied ich bin, eine Radtour zu den Karlshorster Spielplätzen unternommen, um sich über den Zustand der Plätze und die geplanten Investitionsvorhaben zu informieren. Ziel war es, sich einen Überblick zu verschaffen und Potential für Verbesserungen zu erkennen. Im Rahmen der Tour kamen wir auch am Spielplatz im Carlsgarten vorbei, wo vor wenigen Tagen aufgrund meiner Initiative der grobkantige Bruchkies gegen Spielsand ausgetauscht wurde. Nun können die Kinder auf diesem Spielplatz endlich nach Herzenslust buddeln.

Insgesamt sind die Karlshorster Spielplätze recht gut ausgestattet, allerdings fehlt an einigen Stellen eine Verschattung, so dass die Sonne im Sommer ein Spielen während des Tages verhindert. Weniger gut ist die Spielplatzsituation an der Rummelsburger Bucht, auch wenn vor kurzem drei Geräte für den zentralen Spielplatz neben der Kita Hoppetosse angeschafft wurden. Bis der Platz 2016 vollständig erneuert wird, könnte eine Zwischenlösung sein, aus Mitteln des Kiezfonds und mit Engagement der Anwohner seine Attraktivität zu erhöhen.

Spielplatz an der Rummelsburger Bucht zukünftig größer

Die BVV Lichtenberg ist in dieser Woche meinem Antrag gefolgt und wird bei der zukünftigen Neugestaltung des zentralen Spielplatzes an der Rummelsburger Bucht nicht nur die derzeitige Spielplatzfläche als neuen Spielplatz umgestalten, sondern das gesamte, ca. dreimal so große Areal einschließlich der angrenzenden Grünflächen.

Hintergrund ist, dass im Flächennutzungsplan ca. 3.000 qm als Spielfläche ausgewiesen sind, der eigentliche Spielplatz in der Realität aber nur ca. 1.000 qm umfasst. Mit dem Ziel einer besseren Versorgung der Kinder mit Spielfläche hatte ich mich seit einigen Monaten in der BVV und in der Lichtenberger Spielplatzkommission dafür eingesetzt, die gesamte ausgewiesene Fläche einzuzäunen und mit neuen Spielgeräten auszustatten. Allerdings müssen für ein Vorhaben dieser Größenordnung entsprechende Mittel in die bezirkliche Investitionsplanung der nächsten Jahre eingestellt werden. In die Planung wurden nun 250.000 € für 2016 aufgenommen. Bei der dann anstehenden Neugestaltung wird das gesamte Areal einbezogen. Das bedeutet, dass den Kindern auf diesem Spielplatz dann eine dreimal so große Spielfläche zur Verfügung steht, die zudem komplett neu gestaltet und mit Geräten ausgestattet wird.

Als kurzfristige Zwischenlösung für den bereits stark abgenutzten Spielplatz konnte ich erreichen, dass zumindest drei neue Spielgeräte angeschafft und installiert wurden.

Endlich: Keine Biomasse-Kraftwerke am Standort Klingenberg

Mit großer Erleichterung informieren die Lichtenberger Zählgemeinschaftspartner SPD, CDU und Bündnis90/Die Grünen darüber, dass die beiden Biomasse-Kraftwerke in der Rummelsburger Bucht am Standort Klingenberg nicht realisiert werden. Auf dieses Ziel hatten sich die drei Partner in dieser Wahlperiode verständigt.

Vattenfall Europe, Eigentümer des Kraftwerks Klingenberg, hatte geplant, dort außer dem von der Zählgemeinschaft unterstützten modernen Gaskraftwerk zur langfristigen Sicherung der Fernwärmeversorgung Berlins zwei große Biomasse-Kraftwerke für die Strom-Erzeugung zu errichten. Dieses Vorhaben war von Anfang an umstritten. Zwar ist der Einsatz von Biomasse eine Komponente in einem zukunftsfähigen Energiemix, jedoch führt der massenhafte Einsatz von Biomasse zu Konflikten mit dem Umwelt- und Naturschutz sowie zu Flächenkonkurrenzen mit der Nahrungsmittelproduktion. Für den Betrieb der Anlagen wären jedes Jahr 700.000 Tonnen Holz aus aller Welt verheizt worden. Der Holzverbrauch der Anlagen wäre so groß, dass beispielsweise alle nach den Feiertagen entsorgten Berliner Weihnachtsbäume gemeinsam die Anlagen lediglich wenige Minuten hätten befeuern können. Weiterlesen

Neue Spielgeräte an der Rummelsburger Bucht

Der Spielplatz in der Hauptstraße an der Rummelsburger Bucht hat endlich drei neue Spielgeräte bekommen. Nachdem er im Frühling 2012 aus Sicherheitsgründen geschlossen wurde, weil die tragenden Balken des großen Holzschiffs marode waren und er im Sommer ohne nennenswerte Ausstattung wieder geöffnet wurde, hatte ich in die BVV einen Antrag für die notwendigen Ersatzbeschaffungen und eine angemessene Neuausstattung eingebracht. Nach Überweisung an die Lichtenberger Spielplatzkommission habe ich den Antrag als Vertreter der SPD-Fraktion in der Kommission weiter vertreten.

Neu angeschafft wurden nun ein Segelboot (siehe Bild), eine Fischwippe und eine Kletterschnecke. Als Wertmutstropfen bleibt, dass der Spielplatz faktisch während der gesamten Spielsaison 2012 nicht sinnvoll nutzbar und über eine lange Zeit hinweg sogar geschlossen war. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Saison 2013 für die Kinder und Eltern erfreulicher entwickelt und der Spielplatz in den nächsten Jahren einmal grundlegend saniert wird.