Beiträge

Kiezspaziergang durch Karlshorst

Bei bestem Wetter trafen sich am Sonntag interessierte Karlshorsterinnen und Karlshorster zu einem Kiezspaziergang durch das Ortsteilzentrum gemeinsam mit unserem Bundestagskandidaten und Fraktionsvorsitzenden Erik Gührs. Begleitet wurde die Gruppe durch den Bezirksbürgermeister Andreas Geisel und den Abgeordneten und Kreisvorsitzenden Ole Kreins. Während des Spaziergangs besichtigten wir viele Stellen, an denen die Früchte der kommunalpolitischen Arbeit der SPD der letzten Jahre schon sichtbar geworden sind. So werden nicht nur zahlreiche neue Wohnungen gebaut, auch die soziale Infrastruktur wie die Versorgung mit Kitaplätzen hat sich deutlich verbessert. Mit dem Kulturhaus, dessen Fassaden gerade von dem international renommierten Lichtenberger Künstler Christian Awe neu gestaltet wurden, und seinem anspruchsvollen künstlerischen Programm hat der Ortsteil weiter an Attraktivität gewonnen. Nun gilt es, weiteren Herausforderungen wie der Verkehrssituation im Ortsteilzentrum zu begegnen. Auch in den kommenden Jahren wird sich die SPD für die Karlshorster Bürger und ihre Belange engagieren.

Kiezspaziergang durch das Ortsteilzentrum Karlshorst

Liebe Karlshorster,

ich möchte Sie herzlich zu unserem Kiezspaziergang durch das Ortsteilzentrum Karlshorst einladen. Am Sonntag, 8. September 2013 werden wir von 10-12 Uhr gemeinsam mit unserem Bundestagskandidaten und Lichtenberger Fraktionsvorsitzenden Erik Gührs, dem Bezirksbürgermeister Andreas Geisel und dem Abgeordneten Ole Kreins einige Orte besuchen, an denen in den letzten Monaten Neues entstanden ist oder auch noch Herausforderungen zu meistern sind. Sie haben die Möglichkeit, Informationen zum Stand zahlreicher Projekte und Vorhaben aus dem Abgeordnetenhaus, der BVV und dem Bezirksamt aus erster Hand zu erhalten.

Inhaltliche Schwerpunkte des Spaziergangs werden sein:

  • Wohnungsneubau und Mieten
  • Verkehrssituation
  • Kulturhaus
  • Bebauung des Theaterplatzes
  • Trabrennbahn
  • Kitas und Schulen

Treffpunkt ist der S-Bahnhof Karlshorst, gegenüber von der Havannabar. Ich freue mich auf Ihre Teilnahme!

SPD Lichtenberg lädt zum Gedenken an Siegfried Berger ein

Auf Initiative der SPD Karlshorst-Friedrichsfelde Süd lädt die SPD Lichtenberg am 17. Juni 2013 anlässlich des 60. Jahrestages des Volksaufstandes um 15 Uhr zum Gedenken an Siegfried Berger ein.

Siegfried Berger stand am 17. Juni 1953 an der Spitze eines Demonstrationszuges der Arbeiter aus dem Funkwerk Köpenick durch Ostberlin. Sie forderten „Rücktritt der Regierung“, Freie und geheime Wahlen“ und „Wiedervereinigung“. Drei Tage später wurde er verhaftet und von einem sowjetischen Militärtribunal zu 7 Jahren Zwangsarbeit in Sibirien verurteilt. 1955 konnte er nach Verhandlungen der Bundesregierung in Moskau aus Workuta nach Westberlin zurückkehren.

Auf Initiative der SPD-Fraktion in der BVV Lichtenberg und unterstützt von der HOWOGE befindet sich seit 2004 eine Gedenktafel an Siegfried Bergers Wohnhaus im Römerweg 40. Die SPD wird an dieser Tafel am 17. Juni 2013 im Beisein des Lichtenberger Bezirksbürgermeisters Andreas Geisel, von Bezirksstadträtin Kerstin Beurich und des Vorsitzenden der Lichtenberger SPD-Fraktion Erik Gührs Blumen niederlegen und lädt Interessierte herzlich dazu ein.

Run for Help in Friedrichsfelde

Am heutigen Kindertag habe ich am Run for Help teilgenommen, den die Alexander-Puschkin-Schule jedes Jahr im Stadion Friedrichsfelde veranstaltet. Die Schule hat seit 20 Jahren im Rahmen der Kommunalpartnerschaft zwischen dem 5. Stadtbezirk von Maputo und Berlin-Lichtenberg eine Partnerschaft mit der Escola Primaria de Bogamoyo in Maputo, Mosambik. Für jede gelaufene Runde wird gespendet, die Erlöse gehen nach Afrika. Mit dabei waren unter anderem auch der Lichtenberger Bürgermeister Andreas Geisel und der Vorsitzende der Lichtenberger SPD-Fraktion Erik Gührs.

Berlin – Stadt des Aufstiegs

Am 17. Januar 2013 haben Klaus Wowereit, Raed Saleh und Jan Stöß ein ge­meinsames Zukunftspapier mit dem Titel „Berlin – Stadt des Aufstiegs“ vorgestellt. Im drit­ten Jahrzehnt nach der Wiedervereinigung ist Berlin im Aufstieg – ökonomisch, demogra­phisch und in seiner Bedeutung als Metropole. Gleichzeitig steht Berlin vor der Herausforderung, dieses Wachstum so zu gestalten, dass es nicht zu sozialer Spaltung, sondern zu mehr sozialem Zusammenhalt führt. „Berlin – Stadt des Aufstiegs“ zeigt auf, wie Berlins Aufstieg nachhaltig gestaltet werden kann, mehr Menschen an diesem Aufschwung teilhaben und Berlin eine Stadt für alle bleibt.

Heimat für alle in einer Metropole von Welt

Berlin wächst bis 2030 voraussichtlich um die Größenordnung einer mittleren Großstadt. Daher bekennt sich die SPD zu einer behutsamen aber wirkungsvollen städtebaulichen Verdich­tung. Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften sollen mehr Wohnungen als bis­her vorgesehen bereithalten. Baugenehmigungen sollen durch Zielvereinbarungen mit den Bezirken und entsprechende Anreize beschleunigt werden. Mit einer „Sozialgerech­ten Bodennutzung“ sollen das Wachstum der Stadt gerecht finanziert und transparente Rahmenbedingungen für Investoren geschaffen werden. Weiterlesen

Kiezspaziergang des Bürgermeisters durch Friedrichsfelde

Der heutige Kiezspaziergang des Lichtenberger Bürgermeisters Andreas Geisel war eine gute Gelegenheit, bei bestem Herbstwetter eine Runde durch das schöne Friedrichsfelde Süd zu gehen und sich über aktuelle Themen im Kiez zu informieren. Der Spaziergang begann am Sozialkaufhaus in der Sewanstraße, einem Projekt, in dem suchtkranke Menschen einen neuen Arbeitsplatz gefunden haben. Nach einer Besichtigung der sanierten Grzimek-Grundschule besuchten wir den Quartierspark mit dem Wasserspielplatz und anschließend den Nachbarschaftstreff MELLE24. Weitere Stationen waren der Aktivspielplatz in der Mellenseestraße, das Dolgenseecenter, der Kieztreff der Berliner Familienfreunde und der Jugendclub Betonoase. Spannend war hier die Diskussion über bezirksweite Themen wie die Umsteuerung in der Lichtenberger Jugendarbeit. Während des Spaziergangs kamen aber auch lokale Projekte wie die Neugestaltung des Grünzugs am Hönower Weg zur Sprache.

Insgesamt konnten wir uns davon überzeugen, dass sich das südliche Friedrichsfelde sehr positiv entwickelt hat, auch wenn es noch Herausforderungen an einigen sozialen Brennpunkten im Wohngebiet gibt.

Lichtenberger Unternehmen des Jahres ausgezeichnet

Im Rahmen einer Preisverleihung im Ratssal Lichtenberg wurde gestern die PanTrac GmbH als Lichtenberger Unternehmen des Jahres 2012 ausgezeichnet. Die PanTrac GmbH ist vielen Berlinern noch unter ihrem früheren Namen „Elektrokohle Lichtenberg“ bekannt. Seit 140 Jahren ist das produzierende Unternehmen, ein Spezialist für Kohle- und Graphitprodukte, in Lichtenberg ansässig. Was auf den ersten Blick nicht sichtbar wird – High-Tech Produkte von PanTrac aus Lichtenberg finden sich weltweit in Zügen, Maschinen, Consumer-Produkten und anderen Einsatzbereichen. Ausgezeichnet wurde das Unternehmen u.a. für seine Innovationskraft und sein Engagement für den Standort Lichtenberg. Weiterlesen

Bündnis für Wohnen in Lichtenberg auf den Weg gebracht

Vereinbarung zwischen Bezirk und Akteuren der Wohnungswirtschaft – Senator Michael Müller sichert Unterstützung zu

Am Mittwoch stellte der Lichtenberger Bürgermeister Andreas Geisel (SPD) im Beisein des Senators für Stadtentwicklung und Umwelt Michael Müller (SPD) und des Lichtenberger Bezirksstadtrates für Stadtentwicklung Wilfried Nünthel (CDU) das „Bündnis für Wohnen“ in Berlin-Lichtenberg vor. Während sich das bereits in der vergangenen Woche von Senator Michael Müller vorgestellte Bündnis für bezahlbare Mieten vor allem auf Bestandswohnungen konzentriert, steht im Lichtenberger Bündnis für Wohnen der Wohnungsneubau im Fokus.

Im Koalitionsvertrag von SPD und CDU ist vereinbart, dass der Wohnungsbau in Berlin bis 2016 deutlich angekurbelt wird, 30.000 neue Wohnungen sollen entstehen. Die städtischen Wohnungsbaugesellschaften und die Wohnungsgenossenschaften in Berlin spielen bei der Umsetzung dieses Vorhabens eine zentrale Rolle, aber auch zahlreiche private Investitionen. Allein im Bezirk Lichtenberg werden schon 2012 und 2013 jeweils fast 1.000 neue Wohnungen entstehen. Weiterlesen

Ehrenamtspreis 2012 auf Jahresempfang der SPD Lichtenberg verliehen

Auf ihrem traditionellen Jahresempfang, der in diesem Jahr im neu eröffneten Kulturhaus Karlshorst stattfand, hat die SPD Lichtenberg in Anwesenheit des Landesvorsitzenden Michael Müller, von Bürgermeister Andreas Geisel sowie zahlreichen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft den Generationenpreis für das Ehrenamt 2012 verliehen.

Die Auszeichung ging in diesem Jahr zum einen an Heike Kraus, die den Preis für ihre jahrelange Tätigkeit als Trainerin der Eishockeymannschaft des SC Berlin erhielt. Ihre Laudatio hielt die Lichtenberger Stadträtin für Sport, Kerstin Beurich.

Es folgte die Auszeichnung für Georg Abel, den langjährigen Vorsitzenden des Karlshorster Bürgervereins. In meiner Laudatio bedankte ich mich im Namen der Karlshorster für sein langjähriges und erfolgreiches Engagement in diesem wachsenden Stadtteil.

Abschließend erhielten Karin Wanzlick, Michael Tenz, Dagmar Olschewski und Gabi Kind den Ehrenamtspreis für ihren Einsatz bei der Wiederbelebung des Magaretentreffs im Weitlingkiez.

Klaus Wowereit stellt SPD-Senatsmitglieder vor

Michael Müller, Dilek Kolat, Ulrich Nussbaum und Sandra Scheeres übernehmen die SPD-Ressorts im Berliner Senat. Das gab der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit auf einer gemeinsamen Sitzung der SPD-Fraktion und des Landesvorstandes bekannt.

Der bisherige Fraktionsvorsitzende Michael Müller wird neuer Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, die bisherige stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dilek Kolat übernimmt das Ressort für Arbeit, Integration, Frauen. Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft wird die Berliner SPD-Abgeordnete Sandra Scheeres, Finanzsenator bleibt Ulrich Nußbaum. Chef der Senatskanzlei wird Björn Böhning.

Als jugend- und familienpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion habe Sandra Scheeres (41),  direkt gewählte Abgeordnete aus dem Wahlkreis Pankow Süd und Heinersdorf, in den vergangenen Jahren absolute Fachkompetenz und großes persönliches Engagement gezeigt, so Klaus Wowereit.