Beiträge

Helfen Sie mit! Unterschriftensammlung für eine bessere Kitabetreuung

Gemeinsam mit der SPD Lichtenberg starte ich am 1. Mai 2011 eine Unterschriftensammlung für bessere Betreuung in den kommunalen Kindertagesstätten (Kitas) Lichtenbergs. Damit kritisiert die  SPD das gesetzwidrige Verhalten des staatlichen Kitaeigenbetriebes Nordost und fordert diesen auf, die vorgeschriebene Betreuung zu gewährleisten. Der Eigenbetrieb, der in Lichtenberg 23 Kitas betreibt, hat bereits Anfang des Jahres erklärt, den gesetzlich vorgeschriebenen Betreuungsschlüssel nicht erfüllen zu können. Nach der Neufassung des Kindertagesförderungsgesetz vom 17.12.2009 sollte die Gruppengröße pro Erzieher/in schrittweise bis 2011 verkleinert und damit die pädagogische Betreuung verbessert werden.
Die  SPD Lichtenberg setzt sich dafür ein, dass Kindern in den Kitas soziale und sprachliche Kompetenzen vermittelt werden. Davon profitieren sie ein Leben lang. Ein Kitabesuch verbessert die schulischen Leistungen und damit auch die gesellschaftlichen Chancen während des Erwachsenenlebens. Um diesem  frühkindlichen Bildungsauftrag gerecht zu werden, muss der Kitaeigenbetrieb Nordost den gesetzlichen Betreuungsschlüssel einhalten.

Sie können uns unterstützen! Unterschreiben Sie jetzt die Online-Petition und informieren Sie sich unter www.bessere-kita.de!

Bildungsstandort Lichtenberg Süd stärken

Gestern luden der Bürgerverein Karlshorst und das Bezirksamt Lichtenberg gemeinsam zu einer Veranstaltung zur Schulentwicklungsplanung in Lichtenberg mit dem Schwerpunkt Lichtenberg Süd. Nachdem Bildungsstadträtin Kerstin Beurich bereits im Herbst 2010 in einer Veranstaltung des Bürgervereins zu den steigenden Schülerzahlen an den Lichtenberger Grundschulen berichtet hatte, wurden nun die Lösungsvorschläge der AG Schulentwicklungsplanung  vorgestellt.

In Karlshorst werden 2015/16 ca. 3 weitere Züge benötigt, dies entspricht einer Schule. Der Standort Römerweg 120 ist der einzige von 3 Karlshorster Grundschulstandorten, dessen Schulhoffläche die Möglichkeit zu einer räumlichen Erweiterung böte (Neubau). Der Neubau einer 3-zügigen Schule kostet nach gegenwärtigen Schätzungen ca. 12 bis 15 Mio. €, die aus bezirklichen Mitteln kaum aufzubringen sind. Derzeit werden Gespräche mit potentiellen Sponsoren geführt. Sollten die notwendigen Mittel für einen Neubau nicht zu beschaffen sein, müssen vorrangig Lösungen betrachtet werden, die auf der Nutzung oder Reaktivierung vorhandener Schulgebäude basieren. Auch der Umbau anderer leerstehender Gebäude in eine neue Schule, z.B. im Prinzenviertel, stellt den Bezirk vor die gleichen finanziellen Fragen und ist daher keine Antwort auf die Problematik. Weiterlesen

Besuch beim Bürgerverein

Gestern besuchte ich den Vorstand des Bürgervereins Karlshorst, der mich eingeladen hatte, meine Kandidatur und politischen Ideen für den Wahlkreis vorzustellen. Das Angebot habe ich gerne angenommen, denn der Bürgerverein ist einer der wichtigsten Ansprechpartner für die Menschen in unserem Wahlkreis. Meine Schwerpunktthemen waren u.a. bezahlbare Mieten für Menschen aller Einkommensverhältnisse, die Stärkung des Bildungsstandortes von der Kita bis zur Hochschule und die Verkehrssituation im Süden Lichtenbergs. Auch die Verbesserung der wohnortnahen Infrastruktur und der geplante Neubau des Kraftwerks spielten eine Rolle. Es wurde eine spannende Diskussion, die ich gerne in den nächsten Wochen und Monaten fortsetzen möchte.