Initiative für zweite Fahrbahn unter Karlshorster Eisenbahnbrücke

Die Fertigstellung der Karlshorster Eisenbahnbrücke durch die Deutsche Bahn erfolgte im Oktober 2013. Aufgrund der bekannten Verzögerungen bei der Planung der beteiligten Träger BVG und Berliner Wasserbetriebe ist jedoch die Anlage der endgültigen Fahrbahn, des Gehweges und des Radweges in absehbarer Zeit nicht zu erwarten. Die Deutsche Bahn hat vor kurzem einen provisorischen Fußweg auf der westlichen Seite der Brücke angelegt, um Anwohnern den Weg zwischen südlichem und nördlichem Karlshorst zu erleichtern.

Allerdings bliebe mit dem derzeitigen Zustand die westliche Hälfte der neuen Brücke über einem Zeitraum von voraussichtlich mehreren Jahren für den Straßenverkehr nicht nutzbar. Die mit  dem Neubau angestrebte verkehrsentlastende Wirkung käme auf lange Zeit nicht zum Tragen. Aus diesem Grund habe ich einen Antrag in die Bezirksverordnetenversammlung eingebracht, unter der westlichen Hälfte der neuen Karlshorster Eisenbahnbrücke mit Mitteln des Senates oder bezirklichen Mitteln eine provisorische zweite Fahrbahn anzulegen. Weiterlesen

Transparente und zentral koordinierte Kitaplatzvergabe

Im Januar hat sich der Bezirk Lichtenberg auf Initiative der SPD nach einem Antrag von mir das politische Ziel einer transparenten und zentral koordinierten Kitaplatzvergabe in Lichtenberg gegeben. Das Bezirksamt wurde beauftragt, gegenüber dem Senat in dieser Sache tätig zu werden. Unser Leitgedanke ist, mit einem solchen Verfahren Transparenz für die betroffenen Eltern zu schaffen und ihnen die großen Sorgen zu nehmen, die während der langen Zeit der Suche nach einem Kitaplatz auf ihnen lastet. Das Verfahren sollte als modernes E-Government-Verfahren eingeführt werden, und es sollten verschiedene technische Verfahren auf Machbarkeit überprüft werden. Darüber hinaus sollte angestrebt werden, das Verfahren in Lichtenberg als Modellprojekt einzuführen, gerade hier in unserem Bezirk mit seinen wachsenden Kinderzahlen. Weiterlesen

Verkehrsberuhigung im Karlshorster Zentrum: Versenkpoller wieder in Betrieb nehmen!

Vielen Karlshorstern ist die Situation bekannt: Der in der Ehrenfelsstraße auf Höhe des Stadtplatzes installierte Versenkpoller soll eigentlich den zentralen städtischen Raum unseres Stadtteils vom Durchgangsverkehr befreien und damit Anwohner entlasten. Auch die vielen Kinder, die in der hellen Jahreszeit auf dem Platz spielen, sollen vor den Gefahren des Autoverkehrs geschützt werden. Lediglich Fahrzeuge der BVG, der Feuerwehr und andere Notfallfahrzeuge haben die Möglichkeit, den Poller zu bewegen und direkt in die Ehrenfelsstraße zu fahren.

Leider ist der Versenkpoller seit Ende Juni 2012 stillgelegt, da es immer wieder zu Beschädigungen durch Autofahrer gekommen war. Von insgesamt 8 Reparaturen des Pollers seit Installation waren 5 auf Schäden durch Verkehrsunfälle mit Fahrerflucht zurückzuführen. Seit der Stilllegung hat jedoch der Durchgangsverkehr erheblich zugenommen, und die Geschwindigkeiten haben sich deutlich erhöht. Aus diesem Grund habe ich mich in der BVV dafür eingesetzt, den Poller wieder in Betrieb zu nehmen und zusätzlich eine Lösung zu finden, um Autofahrer noch deutlicher auf den Poller hinzuweisen, z.B.  durch breitflächige Schraffierung der Zone hinter dem Poller (in Fahrtrichtung Treskowallee). Dies würde die Sicherheit der querenden Fußgänger erhöhen und zusätzlich das Falschparken vor dem Poller minimieren. An dieser Stelle kommt es oft zu Schwierigkeiten, da der ausfahrende Bus behindert wird. Weiterlesen