Kiezspaziergang zur Karlshorster Grundschule

Beim heutigen Spaziergang des Bürgervereins Karlshorst haben wir gemeinsam mit unserer Schulstadträtin Kerstin Beurich die Grundschule Karlshorst in der Lisztstraße besichtigt. Wie man seit reichlich einem Jahr an den Baukränen sehen konnte, hat sich hier viel getan. Nachdem im letzten Jahr bereits die Sporthalle saniert wurde, begann 2014 die lange geforderte Sanierung der Schulgebäude mit dem Hort. Im nächsten Jahr folgt das Hauptgebäude, 2016 wird die Sanierung dann abgeschlossen sein.

Im August ging nun der Schulergänzungsbau in Betrieb, den die sozialdemokratisch geführten Senatsverwaltungen für Stadtentwicklung und Bildung in Kooperation mit dem Bezirksamt Lichtenberg geplant und errichtet haben. In 24 neuen Unterrichtsräumen haben nun die Klassenstufen 1-4 komplett Platz gefunden. Im Hinblick auf Technikausstattung, Sauberkeit, Energieeffizienz und viele andere Kriterien erfüllt der Neubau die höchsten Standards und setzt im Bezirk neue Maßstäbe. Gleichzeitig ist er Voraussetzung dafür, dass im nächsten Jahr die Sanierung des Hauptgebäudes der Schule nicht im laufenden Betrieb erfolgen muss. Geplant ist nämlich, dass auch die Klassen 5 und 6 in den Ergänzungsbau umziehen und dann die Sanierung des Altbaus erfolgt.

Insgesamt kann man sagen, dass die sozialdemokratische Bildungs- und Stadtentwicklungspolitik im Land und im Bezirk hier gute Früchte trägt und viele Forderungen der letzten Jahre umgesetzt werden. Natürlich wurden auch einige Punkte besprochen, die noch erledigt werden müssen. So wurde der Internet- und Telefonanschluss des Neubaus noch nicht eingerichtet, und die Außenanlagen sind noch nicht so wiederhergestellt wie geplant. Letzteres betrifft z.B. die frühere Sportanlage auf dem Schulhof. Auch die langen Planungs- und Bauzeiten für den Neubau der Sporthalle des nahegelegenen Coppi-Gymnasiums wurde von den Teilnehmern des Spaziergangs kritisch angesprochen. Dieses Thema wird am 16.10. auf Grundlage einer Initiative von mir in der BVV behandelt. Ziel der SPD-Fraktion ist es, die vom zuständigen Stadtrat für Immobilien genannten Abläufe deutlich zu verkürzen.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.