Berliner Kurier: Einbrüche, Fahrraddiebstähle – Klaustadt Karlshorst

LOGO_Berliner Kurier

Beitrag des Berliner Kuriers vom 19. Juni 2015: hier.

LichtenbergMarzahn+: Polizei bleibt Nutzer

LichtenbergMarzahnPlzs

Beitrag der LichtenbergMarzahn+ vom 17. Juni 2015: hier.

Der Tagesspiegel: Sanierungsgau – Berliner Abgeordnete besuchen Baustelle der Staatsoper

LOGO_Tagesspiegel

Beitrag des Tagesspiegels vom 12. Juni 2015: hier.

Berliner Woche: SPD diskutiert Entwicklung

LOGO_Berliner Woche

Beitrag der Berliner Woche vom 3. Dezember 2015: hier.

Berliner Abendblatt: SPD-Büro in Karlshorst

LOGO_Abendblatt

Beitrag des Berliner Abendblatts vom 21. Mai 2015: hier.

Berliner Abendblatt: Stadtentwicklung bleibt sein Thema

LOGO_Abendblatt

Beitrag des Berliner Abendblatts vom 13. April 2016: hier.

Berliner Woche: Gregor Költzsch lädt in sein Karlshorster Bürgerbüro ein

LOGO_Berliner Woche

Beitrag der Berliner Woche vom 09. April 2015: hier.

Berliner Stadtblatt erschienen

Heute haben wir die neue Lichtenberger Ausgabe des von der SPD Berlin herausgegebenen Berliner Stadtblattes in Karlshorst und Friedrichsfelde verteilt. Wie immer beschäftigt sich das Blatt mit aktuellen und kritischen Themen, darunter mit dem Schwerpunkt „Altersarmut“. Gleichzeitig geht es um lokale Themen im Bezirk Lichtenberg, wie die Umsteuerung in der Jugendarbeit oder die geplante Bebauung zwischen Ostkreuz und Rummelsburger Bucht. Interessant für viele Internetnutzer ist auch der Bericht über den Umgang mit persönlichen Daten in sozialen Netzwerken und die Kontrollmöglichkeiten von Nutzern. Mehr unter www.berliner-stadtblatt.de.

Historische Pendelstützen werden erhalten

Heute berichtete die Berliner Woche in ihrer Lichtenberger Ausgabe auf Seite 2 über den geplanten Erhalt der historischen Pendelstützen der Eisenbahnbrücke in Karlshorst. Ich hatte im Februar den Antrag in die BVV eingebracht, das Bezirksamt zu beauftragen, mit der Deutschen Bahn in Verhandlung zu treten. Ziele sollten dabei der Erhalt der im Rahmen des Neubaus der Brücke zu demontierenden Säulen und die zukünftige Ausstellung an einem geeigneten öffentlichen Ort in Karlshorst sein. Zum Ergebnis berichtete der Artikel.